Im Allgemeinen gilt Laos als sicheres Reiseland. Gewaltverbrechen wie Raubüberfälle und Vergewaltigungen gegenüber Ausländern kommen sehr selten vor.
Allerdings häufen sich an Orten wo sich viele Touristen aufhalten die Einbrüche in Hotelzimmer sowie Taschen- und Trickdiebstähle im Gedränge von Märkten, Festveranstaltungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Man beugt vor, indem man Wertsachen und Reisedokumente im Hotelsafe deponiert oder möglichst unauffällig am Körper trägt. Um bei Verlust des Reisepasses rasch Ersatz zu bekommen, ist eine an separater Stelle aufbewahrte Kopie sehr hilfreich.
Während des Vietnamkriegs gingen mehr Bomben auf laotisches Gebiet herab als während des gesamten zweiten Weltkrieges abgeworfen wurden. Viele dieser Bomben explodierten nie und liegen bis heute als Blindgänger im Erdboden. Dazu kommen zahllose Minen, die nie geräumt wurden. Besonders in der Grenzregion zu Vietnam sollten Individual Reisende und Backpacker zur eigenen Sicherheit stets Hinweisschilder beachten und nie von deutlich ausgezeichneten Wegen abweichen. Sicherer ist es eine organisierte Reise mit einem Reiseleiter durchzuführen.